Rechtsanwaltsfachangestellte – Der direkte Draht zum Mandanten

Qualität und Effizienz einer Anwaltskanzlei hängen in erheblichem Maße vom Können und der Zuverlässigkeit der Rechtsanwaltsfachangestellten ab. In der Regel sind sie am Empfang einer Kanzlei die erste Kontaktperson für die Rechtsuchenden. Auch die weitere Mandantenpflege hängt maßgeblich von ihrem Umgang ab. Doch nicht nur im direkten Verhältnis zum Mandanten spielen Rechtsanwaltsfachangestellte eine essentielle Rolle. Die gesamte Kanzleiorganisation liegt in ihren Händen: sie führen die Akten, wachen über Fristen und Termine, managen den Zahlungsverkehr und vieles mehr.

Die Besetzung dieser Stellen ist daher von großer Bedeutung für den Erfolg einer Kanzlei. Ein Weg zur Gewinnung qualifizierter Fachkräfte ist dabei die Ausbildung in der eigenen Kanzlei.

Die Vorteile liegen auf der Hand: die Auszubildenden lernen die Kanzlei von Grund auf kennen, eignen sich die kanzleispezifischen Eigenschaften schnell an und vermeiden bei Übernahme zusätzliche Einarbeitungszeiten von neuem Personal.

Ausbildung lohnt sich aber auch wirtschaftlich: Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat in einem umfangreichen Forschungsprojekt festgestellt, das bei der Rechtsanwaltsfachangestellten selbst in der Ausbildung schon das Kosten-Nutzen-Verhältnis verglichen mit den übrigen freien Berufen am günstigsten ist.

Die BRAK und die Rechtsanwaltskammern wollen Kanzleien dabei unterstützen, qualifizierte Schulabgänger anzusprechen und sie für eine Ausbildung zu gewinnen. Die Seite www.recht-clever.info richtet sich an Schüler und informiert über den Ausbildungsberuf, den Büroalltag, die Ausbildung in der Kanzlei und Berufsschule sowie über Fortbildungsmöglichkeiten. Auch eine Stellenbörse für Kanzleien und für Bewerber findet sich hier.

 

Die wichtigsten Dokumente zur Ausbildung zum download.

 

Informationen über die Berufsausbildung

http://www.recht-clever.info/

 
Copyright 2016 - Bundesrechtsanwaltskammer