Presseinformation Nr. 5 vom 16.03.1999

Zahl der Fachanwälte 1998 um 24,5 Prozent auf 9.419 gestiegen. Starker Zuwachs bei den Fachanwaltschaften für Familienrecht und Strafrecht

Bundesrechtsanwaltskammer, Bonn. Die Zahl der Fachanwältinnen und Fachanwälte ist auch 1998 überproportional gestiegen. Zum 1.1.99 betrug die Gesamtzahl der Fachanwälte in Deutschland nach der jährlich veröffentlichten Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer 9.419. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 1.852 weiteren spezialisierten Anwältinnen und Anwälten und damit eine Steigerungsrate von 24,5 Prozent.

Dieser Trend zur Spezialisierung und Verbesserung der anwaltlichen Leistung ist durch die Einführung der neuen Fachanwaltschaften für Familien- und Strafrecht im März 1997 noch verstärkt worden. Zum Vergleich: am 1.1.97 gab es insgesamt erst 5.580 Fachanwälte. Gerade bei diesen jungen Fachanwaltschaften hat es mit 126 Prozent (Strafrecht) und 92 Prozent (Familienrecht) einen überproportionalen Anstieg gegeben.
Von den derzeit sechs Fachanwaltschaften sind die für das Arbeitsrecht (2.843) und für das Steuerrecht (2.769) die größten, bereits knapp gefolgt vom Familienrecht. "Besonders beim Familienrecht ist das Interesse der Kolleginnen sehr groß", erklärt Rechtsanwalt und Notar Dr. Bernhard Dombek, Vizepräsident und Pressesprecher der Bundesrechtsanwaltskammer, "von den insgesamt 2.231 Fachanwälten für Familienrecht zum Anfang dieses Jahres waren 1.028 Kolleginnen zugelassen - also 46 Prozent."

"Die Bundesrechtsanwaltskammer begrüßt den Trend in der Anwaltschaft, sich in juristischen Kerngebieten zu spezialisieren und dabei eine zusätzliche Ausbildung zu absolvieren", so Dr. Dombek, "wobei es für den Verbraucher wichtig ist zu wissen, daß Fachanwälte nicht nur eine Prüfung bestehen müssen, sondern verpflichtet sind, sich jährlichen Fortbildungsveranstaltungen zu unterziehen und dies ihrer Rechtsanwaltskammer nachzuweisen. Sonst", erläutert Dr: Dombek, "wird ihnen die Fachanwaltschaft wieder aberkannt."

Am kommenden Wochenende wird die nächste Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer in Köln tagen, um dort über die Voraussetzungen für die grundsätzlich bereits verabschiedete Fachanwaltschaft für Insolvenzrecht zu beraten und zu beschließen (siehe auch die Presseerklärung vom 5.11.98.


Bonn, den 16. März 1999

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer