Logo: Bundesrechtsanwaltskammer

Presseinformation Nr. 16 vom 15. Mai 2001

Zahl der Fachanwälte und Fachanwältinnen 2000 um 17,5 Prozent auf 13.016 gestiegen
Bundesrechtsanwaltskammer: Anwaltschaft spezialisiert sich weiter

Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Die Zahl der Fachanwältinnen und Fachanwälte ist auch im Jahr 2000 überproportional gestiegen. Zum 1.1.2001 betrug die Gesamtzahl der Fachanwälte in Deutschland nach der jährlich veröffentlichten Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer (auf Grundlage der Angaben der 28 regionalen Rechtsanwaltskammern) 13.016. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 1.936 weiteren spezialisierten Anwältinnen und Anwälten und damit eine Steigerungsrate von 17,5 Prozent (gegenüber 17,6 Prozent am 1.1.2000).

"Diese Zahlen belegen, dass die Anwaltschaft weiterhin die Qualität ihrer Arbeit verbessert", erklärt Rechtsanwalt und Notar Dr. Ulrich Scharf, Vizepräsident der Bundesrechtsanwaltskammer und deren Pressesprecher, "und immer mehr Kollegen und Kolleginnen sich einer zusätzlichen Ausbildung zum Fachanwalt bzw. Fachanwältin unterziehen. Zum Vergleich: am 1.1.97 gab es insgesamt erst 5.580 Fachanwälte."

Von den derzeit sieben Fachanwaltschaften sind die für das Arbeitsrecht (3.827) und für das Familienrecht (3.789) die größten, gefolgt vom Steuerrecht (2.939). Hervorzuheben sind die Zunahmen bei den Zahlen der Fachanwälte für Strafrecht und Familienrecht in 2000 mit einem Anstieg um 29,9 bzw. um 26,4 Prozent.

"Im Vergleich zum Vorjahr ist das Interesse der Anwältinnen nach der Fachanwaltschaft Familienrecht nach wie vor herausragend", so Dr. Scharf, "mehr als 51 Prozent der Fachanwälte für Familienrecht sind Kolleginnen. Anfang dieses Jahres waren von den insgesamt 3.789 Fachanwälten für Familienrecht 1.936 Kolleginnen zugelassen, das entspricht einer Zunahme um 30,8 Prozent."

"Die Statistik belegt, dass gerade bei den Rechtsanwältinnen das Bestreben nach Spezialisierung besonders hoch ist und deren Steigerungsraten bei den Fachanwaltschaften über den durchschnittlichen Steigerungsquoten liegen", erklärt Dr. Scharf. So sind die Zahlen der Fachanwältinnen für Strafrecht um 31,3 Prozent, für Verwaltungsrecht um 25,7 Prozent, für Arbeitsrecht um 24,1 Prozent und für Sozialrecht um 23,1 Prozent gestiegen.

Auch bei den Gesamtzahlen der Anwälte verzeichnen die Rechtsanwältinnen im Jahr 2000 einen überproportionalen Anstieg gegenüber dem Gesamtanstieg. Insgesamt waren am 1.1.2001 im Bundesgebiet 27.924 Rechtsanwältinnen zugelassen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 2.335 Rechtsanwältinnen und damit eine Steigerungsrate von 9,13 Prozent gegenüber 6,06 Prozent Gesamtanstieg.

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
 
  1. » Startseite
  2. » Für Journalisten
  3. » Pressemitteilungen - Archiv
  4. » 2001
  5. » Presseinformation 16/2001

gedruckt am 11.17.2017

Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer