Presseinformation Nr. 4 vom 06. Februar 2002

1949 – 1999: "In bester Verfassung?! 50 Jahre Grundgesetz"
20. Station der Wanderausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung und der Bundesrechtsanwaltskammer

Eröffnung in Berlin am 7. Februar 2002 durch die Berliner Justizsenatorin Karin Schubert - Ausstellung im Landgericht Berlin Mitte bis zum 13. März 2002

Bundesrechtsanwaltskammer (Berlin) / Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn), Berlin. Ab Donnerstag, dem 7. Februar 2002, macht die von der Bundesrechtsanwaltskammer und der Bundeszentrale für politische Bildung gemeinsam durchgeführte Wanderausstellung "In bester Verfassung?! 50 Jahre Grundgesetz" bei ihrer ’Deutschlandtournee’ Station im Landgericht Berlin Mitte.
Vom 7. Februar bis zum 13. März 2002 wird die Wanderausstellung im Landgericht Berlin Mitte (Dienststelle Littenstraße) von der Bundesrechtsanwaltskammer und der Rechtsanwaltskammer Berlin gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, dem 7. Februar 2002, um 12.00 Uhr (Presseführung ebenfalls am 7. Februar 2002 um 11.30 Uhr) durch den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Berlin, Rechtsanwalt und Notar Kay-Thomas Pohl, und durch die Senatorin für Justiz des Landes Berlin, Karin Schubert.

Die anschließende Festrede zum Thema "Verfassungsrechtsprechung im Wandel – am Beispiel der Berufsfreiheit" wird von Prof. Dr. Helge Sodan, Präsident des Verfassungsgerichtshofs des Landes Berlin, gehalten.

Die Ausstellung wird bis zum 13. März 2002 im Landgericht Berlin Mitte zu sehen sein. Der Eintritt ist kostenlos.

Öffnungszeiten der Ausstellung im LG Berlin Mitte (Dienststelle Littenstraße) (Littenstraße 11 - 17, 10179 Berlin):

Montag - Donnerstag: 8.00 - 15.00 Uhr
Freitag: 8.00 - 14.00 Uhr / Samstag und Sonntag: geschlossen

Weitere Einzelheiten und Informationen zu Gruppenführungen durch die Ausstellung erhalten Interessierte bei der Rechtsanwaltskammer Berlin unter der Tel.-Nr.: 030 / 306 931-0

Darüber hinaus finden im Februar und März 2002 zum Themenkreis der Ausstellung vier interessante Vortragsveranstaltungen im Landgericht Berlin Mitte statt.

Bisher war die Ausstellung in 19 deutschen Städten zu sehen, unter anderem in Karlsruhe, München, Köln, Schwerin, Frankfurt am Main, Dresden und Bonn. Behandelt wird die Geschichte des Grundgesetzes von seiner Entstehung bis zum Ende des Jahrhunderts, seine Wirkung und Weiterentwicklung, seine Gefährdungen und Bewährungen in enger Verknüpfung mit dem zeithistorischen Kontext. Im Zentrum steht ein chronologischer Rundgang. Er beginnt nach einem Rückblick auf die ersten Ansätze einer demokratischen Verfassungstradition der Deutschen im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, mit der Besatzungsherrschaft der Alliierten von 1945 sowie dem langsamen Wachsen staatlicher Strukturen. Mit der Schilderung wichtiger Verfassungsdebatten – vor allem im Parlamentarischen Rat – nimmt das Grundgesetz Konturen an.

Neben dem chronologischen Rundgang gibt es in der Ausstellung auch thematische Schwerpunkte: Der Föderalismus, die Deutsche Einheit, das Bundesverfassungsgericht und die Gleichberechtigung der Frau werden zeitübergreifend behandelt. Schließlich werden Biografien von einzelnen Frauen und Männern vorgestellt, die in politischen Funktionen, als Anwälte oder als einfache Bürger auf das Verfassungsleben der Bundesrepublik eingewirkt haben, was auch die rund 50 Grundgesetzänderungen in 50 Jahren belegen.

Das Ende der Wanderausstellung "In bester Verfassung?! 50 Jahre Grundgesetz" ist für Mai 2002 geplant, wobei noch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vorgesehen ist.
Die Wanderausstellung wird bundesweit unterstützt vom Anwalt-SuchService und vom DeutschlandRadio.

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer