Pressemitteilung Nr. 8 vom 30.03.200

Informationsoffensive der Bundesrechtsanwaltskammer zum neuen Rechtsberatungsrecht
Bundesrechtsanwaltskammer zieht erstes Resümee ihrer Initiative "Anwälte - mit Recht im Markt"

Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Zur Veröffentlichung des Eckpunktepapiers des Bundesjustizministeriums zum Referentenentwurfes eines neuen Rechtsdienstleistungsgesetz zieht die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) ein erstes Resümee ihrer Initiative "Anwälte - mit Recht im Markt". Dabei unterstrich der Präsident der BRAK, Dr. Bernhard Dombek, dass die Resonanz insbesondere der eigenen Mitgliedschaft die Erwartungen bei weitem übertroffen hat. "Offenbar haben wir den Nerv der Zeit bei unseren Anwälten getroffen." Bundesweit wurden so von Anwälten inzwischen über 200.000 Informationsflyer der BRAK angefordert und an Mandanten weitergereicht. In den postkartengroßen Flyern wird vor allem hervorgehoben, dass ausschließlich Anwälte die Interessen ihrer Mandanten unabhängig, verschwiegen und loyal vertreten. Ein Fragebogen im eigenen Mitgliedermagazin soll nun das sich verändernde Berufsbild des Anwalts unter härteren Wettbewerbsbedingungen ermitteln.

Mit dieser Initiative reagiert die BRAK auf die weitere Öffnung des Rechtsberatungsmarktes durch Entscheidungen der Obergerichte und das neue Rechtsdienstleistungsgesetz.
"Die enorme Resonanz der Anwaltschaft auf unsere Initiative zeigt uns, dass viele Anwälte sich aktiv auf die aktuellen Entwicklungen am Rechtsmarkt einstellen", erläutert Dr. Dombek die Herausforderungen vor allem für kleine und mittelgroße Kanzleien. Genaue Daten darüber erwarte man sich durch die Auswertung eines Fragebogens, der in der April-Ausgabe des Mitgliedermagazins der BRAK erscheinen wird.
Die BRAK will mit der Initiative "Anwälte - mit Recht im Markt" die Debatte in der Anwaltschaft intensivieren und konsequent begleiten. "Wir Anwälte müssen verstehen, welche Herausforderungen die bevorstehende Marktöffnung mit sich bringen wird", führt Dombek zur Begründung aus.

Das Eckpunktepapier des BMJ zu dem Entwurf eines Rechtsdienstleistungsgesetzes will die BRAK zunächst in ihren Gremien und mit den Mitgliedern beraten. Dabei sieht Dombek das BMJ grundsätzlich auf dem richtigen Weg. "In der parlamentarischen Debatte geht es jetzt um die Feinarbeit. Die Anwaltschaft wird sich hier noch mit eigenen Vorschlägen einbringen. Wir möchten auch noch den vollständigen Text des Entwurfes abwarten, denn häufig steckt der Teufel im Detail. Wichtig ist für die BRAK der Schutz der Bürger vor unqualifizierter und nicht unabhängiger Rechtsberatung. Deshalb muss die gerichtliche Vertretung weiterhin der Anwaltschaft vorbehalten bleiben," erklärt Dombek zu dem Eckpunktepapier.

[Contentbox]
Hinweis:
Die kostenlosen Plakate und Flyer "Anwälte - mit Recht im Markt" können bei der BRAK per E-Mail (zentrale@brak.de) angefordert werden oder heruntergeladen und honorarfrei abgedruckt werden (eps- und pdf-Format wird angeboten).
>> Flyer und Plakate als Download [Verlinkung intern auf: 2.6.6 Service und Bestellungen]

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer