Logo: Bundesrechtsanwaltskammer

Presseinformation Nr. 3 vom 12. April 2010

Bundesrechtsanwaltskammer trauert um die Präsidentin der polnischen Anwaltskammer

Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Am 10. April 2010 sind der Präsident der Republik Polen Lech Kaczynski und andere hochrangige Vertreter des Landes bei einem Flugzeugunglück im russischen Smolensk ums Leben gekommen. Der polnische Parlamentspräsident Bronislaw Komorowski ordnete in Polen eine einwöchige Staatstrauer an. Die Bundesrechtsanwaltskammer schließt sich dieser Trauer an und gedenkt den Familien der Opfer und dem polnischen Volk.

Zu den Opfern des Flugzeugabsturzes zählen auch die Präsidentin der polnischen Anwaltskammer (Naczelna Rada Adwokacka), Adw. Joanna Agacka-Indecka und der Chefredakteur der Kammerzeitschrift "Palestra" (Pismo Adwokatury Polskiej), Adw. Stanislaw Mikke. Joanna Agacka-Indecka war am 24. November 2007 zur Präsidentin der polnischen Advokatenkammer gewählt worden. In den Jahren 2004-2007 übte sie die Funktion der Vizepräsidentin der NRA aus. Agacka-Indecka war seit 1996 anwaltlich tätig und seit 1994 Mitglied der Kommission für Menschenrechte der NRA. Von 2001-2004 war sie Mitglied des Kreisanwaltsrates in Lódz, wo sie ihr ehrenamtliches Engagement im Strafrechtsausschuss sowie im Rechtsausschuss der gesamtpolnischen Konferenz der Kreisanwaltsräte begann. Am 15. Februar 2010 wurde Adw. Joanna Agacka-Indecka vom polnischen Justizministerium in die Kommission zur Kodifizierung des Strafrechts berufen. Sie hinterlässt eine Tochter.

Adw. Stanislaw Mikke war neben seiner Tätigkeit als Anwalt und Redakteur Mitglied des Kreisanwaltsrates in Warschau. Er übte darüber hinaus die Funktion des Ausschussvorsitzenden der Ethikkommission der NRA aus. Neben seiner publizistischen Tätigkeit war er bekannt dafür, ein herausragender Redner zu sein. Er hielt Vorträge im Rahmen der beruflichen Fortbildung von Anwälten sowie im Zusammenhang mit der Ausbildung von Rechtsreferendaren (Aplikanten). Stanislaw Mikke engagierte sich in vielzähligen Kommissionen für die Juristenausbildung. Er hinterlässt zwei Kinder.

"Wir bedauern zutiefst, dass die polnische Anwaltschaft zwei ihrer wichtigsten Repräsentanten verloren hat, die sich grenzüberschreitend für die Advokatur und die anwaltliche Selbstverwaltung eingesetzt haben. Dem Präsidium der Naczelna Rada Adwokacka, den polnischen Kolleginnen und Kollegen und vor allem den Angehörigen und Hinterbliebenen sprechen wir unser Beileid aus. Für mich war Adw. Joanna Agacka-Indecka eine Freundin und Ratgeberin, die ich immer in Erinnerung behalten werde", erklärte Axel C. Filges, Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer.


Ansprechpartner für Rückfragen und nähere Informationen:
Rechtsanwältin Peggy Fiebig, Cornelia Kaschel-Blumenthal
Littenstr. 9 • 10179 Berlin • Tel. (0 30) 28 49 39-19 • Fax (0 30) 28 49 39-11
E-Mail: [E-Mail-Adresse versteckt]

Die Bundesrechtsanwaltskammer vertritt als Dachorganisation 27 Regionalkammern und die Rechtsanwaltskammer beim Bundesgerichtshof und damit derzeit ca. 150.000 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in der Bundesrepublik.

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
 
  1. » Startseite
  2. » Für Journalisten
  3. » Pressemitteilungen - Archiv
  4. » 2010
  5. » Presseinformation 3/2010

gedruckt am 11.25.2017

Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer