Europäischer Bildungsrahmen 2025 – europaweite Anerkennung von Universitätsabschlüssen

Die Europäische Kommission hat am 14. November 2017 ihre Pläne zur Einrichtung eines europäischen Bildungsraums bis 2025 vorgestellt. Dieser soll unter anderem die gegenseitige Anerkennung von Schul- und Hochschulabschlüssen umfassen. Um dies vorzubereiten, soll ein neuer „Sorbonne-Prozess“ auf der Grundlage des im Jahr 1999 durchgeführten „Bologna-Prozesses“ eingeleitet werden. Damit soll auf politischer und fachlicher Ebene der Weg für einen Vorschlag der Kommission über die gegenseitige Anerkennung von Schul- und Hochschulabschlüssen geebnet und die grenzüberschreitende Validierung von Nachweisen über Weiterbildungsmaßnahmen und Maßnahmen des lebenslangen Lernens erleichtert werden. Im Rahmen des Prozesses soll im Januar 2018 in Brüssel ein Bildungsgipfel und im Mai 2018 in Paris eine Bologna-Ministerkonferenz stattfinden mit dem Ziel, dass die Kommission ebenfalls im Mai Empfehlungen verabschieden kann.

Neben der gegenseitigen Anerkennung von Abschlüssen plant die Kommission auch, innovative und digitale Lehrmethoden zu fördern und einen neuen Aktionsplan für digitale Bildung zu erarbeiten.

 
Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer