Ausschuss Verfassungsrecht

In der Berufungsperiode 01.01.2020 bis 31.12.2023 gehören dem Ausschuss folgende Mitglieder an:

  • RA Dr. Christian-Dietrich Bracher, Bonn
  • RA Prof. Dr. Dr. Karsten Fehn, Köln
  • RA Dr. Markus Groß, Saarbrücken
  • RA Prof. Dr. Christian Kirchberg, Karlsruhe (Vorsitzender)
  • RAuN Prof. Dr. Wolfgang Kuhla, Berlin
  • RA Prof. Dr. Christopher Lenz, Stuttgart
  • RA Dr. Michael Moeskes, Magdeburg
  • RA Dr. h.c. Gerhard Strate, Hamburg
  • RA Prof. Dr. Michael Uechtritz, Stuttgart
  • RAin Dr. Katharina Wild, München

In der Geschäftsführung der BRAK ist RA Frank Johnigk für diesen Ausschuss zuständig.

Kontakt: johnigk(at)brak.de

 

Stellungnahmen zum Verfassungsrecht

1 | 
2 | 
3 | 
4 | 
5 | 
 
  • Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des AGH Baden-Württemberg vom 19.10.2018 zur verfassungsrechtlichen Prüfung, ob § 59 e) Abs. 2 Satz 1 und § 59 f) Abs. 1 BRAO mit Art. 12 Abs. 1 GG vereinbar sind - 1 BvL 8/18

     
  • Verfahren zur verfassungsrechtlichen Prüfung, ob Art. 13 Abs. 3 Nr. 1 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) i.d.F. des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen vom 17.07.2017 mit Artikel 1, 2 Abs. 1, 3 Abs. 1 und 6 Abs. 1 GG vereinbar ist, soweit eine unter Beteiligung eines nach ausländischem Recht ehemündigen Minderjährigen geschlossene Ehe nach deutschem Recht – vor-behaltlich der Ausnahmen in der Übergangsvorschrift des Art. 229 § 44 Abs. 4 EGBGB – ohne einzelfallbezogene Prüfung als Nichtehe qualifiziert wird, wenn der Minderjährige im Zeitpunkt der Eheschlie-ßung das sechzehnte Lebensjahr nicht vollendet hatte – Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des BGH v. 14.11.2018 – XII ZB 292/16 - 1 BvL 7/18

     
  • Verfassungsbeschwerde zur verfassungsrechtlichen Prüfung des Art. 316h S. 1 EGStGB – Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des BGH v. 7.3.2019 (3 StR 192/18) - 2 BvL 8/19

     
  • Verfassungsbeschwerde zur verfassungsrechtlichen Prüfung, ob § 58 Abs. 3 Nr. 2 sowie § 62 Abs. 1 Nr. 1 LFBG mit Art. 103 Abs. 2, 104 Abs. 1 Nr. 1 und 80 Abs. 1 Satz 2 GG unvereinbar und daher nichtig sind - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des LG Stade - 2 BvL 5/17 -

     
  • Verfassungsbeschwerden der Frau B. gegen das Urteil des BFH v. 15.7.2015 – II R 31/14 und mittelbar gegen das Hamburgische Kultur- und Tourismustaxengesetz v. 4.12.2012 (1 BvR 2868/15), der E. AG gegen das Urteil des BFH v. 15.7.2015 – II R 33/14 und mittelbar gegen das Hamburgische Kultur- und Tourismustaxengesetz v. 4.12.2012 (1 BvR 3886/15), der H. GmbH gegen das Urteil des BFH v. 15.7.2015 – II R 32/14 und mittelbar gegen das Bremische Gesetz über die Erhebung einer Tourismusabgabe v. 31.1.2012 (1 BvR 2887/15) und der H. GmbH gegen den Beschluss des BVerwG v. 11.12.2015 – VerwG 9 BN 7.15 und mittelbar gegen die Satzung über die Erhebung einer Übernachtungssteuer in der Stadt Freiburg i.Br. v. 15.10.2013 (1 BvR 354/16)

     
  • Verfassungsbeschwerde der G.U.F. Cinema B.V. & Co. KG, vertreten durch die F.C.M. B.V. - 1 BvR 842/17 -

     
  • Verfassungsbeschwerde des Herrn S. gegen § 1906a BGB i.d.F. des Gesetzes zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts von Betreuten vom 17. Juli 2017 (BGBl. I, S. 2426)

     
  • Verfassungsbeschwerde der G. Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und der G. PartmbB gegen das Urteil des BGH v. 20.03.2017 – AnwZ (Brfg) 33/16 wegen PartmbB als Gesellschafterin einer RA-GmbH 1 BvR 1072/17

     
  • Verfassungsbeschwerde des Herrn K. S. gegen den Beschluss des Finanzgerichts Köln vom 24. Mai 2018 – 12 V 827/18 1 BvR 1724/18

     
  • Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts N. M. gegen den Beschluss des OLG Düsseldorf v. 26.07.2017 II-3 AR 113/17 (1 BvR 1955/17)

     
1 | 
2 | 
3 | 
4 | 
5 | 
 
Copyright 2021 - Bundesrechtsanwaltskammer