Der 9. Kanzleigründerpreis: Eine Auszeichnung für ausgezeichnete Köpfe und Konzepte

Besonderem Engagement gebührt besondere Beachtung: Mit dem Ziel, Kanzleikonzepte, die von einem außergewöhnlichen Unternehmergeist zeugen, auszuzeichnen sowie junge Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die ihre Kanzlei in alleiniger Verantwortung oder mit Kollegen gegründet haben, zu unterstützen, richten die Hans Soldan GmbH, die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), der Deutsche Anwaltsverein (DAV)/Forum Junge Anwaltschaft sowie die Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) alle zwei Jahre gemeinsam den Kanzleigründerpreis aus.

Dabei beurteilt die sechsköpfige Fachjury neben dem Gründerkonzept auch die eingesetzte Marketingstrategie sowie die wirtschaftlichen Ergebnisse der Kanzlei. In diesem Jahr stachen drei Bewerber für den ausgeschriebenen Preis im Besondern heraus:

Der mit 5.000 Euro dotierte 1. Preis ging an die Leipziger Kanzlei KTR. Seit der Gründung in 2015 berät die Kanzlei, geführt durch Tim Schneidewind und Kilian Springer, schwerpunktmäßig Start-ups sowie Unternehmen in Entwicklungsprozessen; dieser Schwerpunkt auf Digitatlisierungs- und Gründungsthemen überzeugte auch die Jury nachhaltig.

Mit dem 2. Preis wurde die Fachanwältin für Medizinrecht Tatjana Schmelzer ausgezeichnet. Dabei überzeugte die Einzelanwältin die Jury mit ihrer 2016 in Saarbrücken gegründeten „Kanzlei für Ärzte“, in der sie junge Ärztinnen und Ärzte zu Fragen der Niederlassung, des Praxisalltags sowie zu Regressverfahren begleitet und berät.

Auf dem 3. Platz überzeugte die Kanzlei MBK Legal durch ihre hohe Spezialisierung sowie ihren professionellen Auftritt: Die 2014 in Frankfurt am Main gegründete Kanzlei profilierte sich in der Ausschreibung als Spezialist in den Bereichen Vergaberecht, Baurecht, Immobilienrecht, Öffentlichem Recht und Öffentlichem Dienstrecht / Arbeitsrecht.

 

Weitere Informationen:

9. Soldan Kanzlei-Gründerpreis honoriert innovative Ideen (von Rechtsanwältin und Mediatorin Camilla Bertolino, in BRAK-Magazin 6/2018)

 
Copyright 2019 - Bundesrechtsanwaltskammer