Presseinformation Nr. 6 vom 20. März 2003

Bundesrechtsanwaltskammer: Satzungsversammlung entscheidet für neuen Fachanwalt für Versicherungsrecht

Bundesrechtsanwaltskammer, Berlin. Die Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer hat nach sehr intensiven Diskussionen mit klarer Mehrheit (69 zu 14 Stimmen) für die Einrichtung der neuen Fachanwaltschaft für Versicherungsrecht gestimmt. Voraussichtlich ab Anfang 2004 werden die ersten Anwältinnen und Anwälte in Deutschland mit diesem neuen Titel auf Ihre Spezialisierung im Versicherungsrecht hinweisen können. Anwälte können damit in Deutschland in Zukunft auf acht Rechtsgebieten mit Fachanwaltschaften auf ihre besondere Qualifikation werbend hinweisen (Familien-, Arbeits-, Straf-, Sozial-, Verwaltungs-, Steuer-, Insolvenz- und Versicherungsrecht).

Der Beschluss:
Fachanwaltschaften können gemäß § 43c Abs. 1 Satz 2 Bundesrechtsanwaltsordnung für das Verwaltungsrecht, das Steuerrecht, das Arbeitsrecht und das Sozialrecht verliehen werden. Weitere Fachanwaltsbezeichnungen können für das Familienrecht, das Strafrecht, das Insolvenzrecht und das Versicherungsrecht verliehen werden.

Hinweis:
Die Satzungsversammlung ist das Parlament der deutschen Anwaltschaft. Mitglied sind 113 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die für eine Legislaturperiode von vier Jahren in freien und geheimen Wahlen direkt von der Anwaltschaft gewählt werden.

 
 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 82
Fax 030.28 49 39 - 11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
Copyright 2021 - Bundesrechtsanwaltskammer

Cookie-Einstellungen

Mit Ihrem Einverständnis verwenden wir Cookies, um im Zuge der Neugestaltung unseres Internetauftritts die Nutzung unserer Website in anonymisierter Form zu analysieren, um unsere neue Website möglichst nutzerfreundlich gestalten zu können. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit hier widerrufen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Ihr Einverständnis bzw. Ihre Ablehnung wird ebenfalls in einem Cookie gespeichert.