Durchschnittliches Bruttoeinkommen der Vollzeit-Syndici


Das durchschnittliche Bruttoeinkommen der als freie Mitarbeiter tätigen Vollzeit-Rechtsanwälte im Wirtschaftsjahr 2013 betrug bundesweit 67.000 Euro.

 

Im Jahresvergleich

 

Das durchschnittliche Bruttoeinkommen der Vollzeit-Syndici insgesamt betrug bundesweit 92.000 Euro. Auch hier treten erneut Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland auf: So gaben westdeutsche Syndikusrechtsanwälte im Mittel mit 108.000 Euro ein höheres Bruttoeinkommen an, als ihre Kollegen im Osten mit 77.000 Euro.

 

Nach Geschlecht


Auch für Syndici gilt, dass in Abhängigkeit vom Geschlecht unterschiedlich hohe Einkommen erzielt werden. Männer weisen im Mittel ein höheres Bruttoeinkommen auf. Sie gaben ein mittleres Bruttoeinkommen von 117.000 Euro aus ihrer Vollzeittätigkeit als Syndikus an, ihre Kolleginnen 86.000 Euro.

 

Nach Bundesgebiet und Wochenarbeitszeit


Je größer die Anzahl der wöchentlich geleisteten Arbeitsstunden, desto höher ist das durchschnittliche Bruttoeinkommen der befragten Syndici sowohl im Westen als auch im Osten. Die größten Unterschiede nach Bundesgebiet treten in der Gruppe bis 39 Stunden Arbeitszeit pro Woche bzw. zwischen 40 und 49 Arbeitsstunden pro Woche auf. Bei einer darüber hinausgehenden Arbeitszeit sind die Einkommensunterschiede zwischen in West und Ost tätigen Syndikusrechtsanwälten vergleichsweise gering.

 

Pressekontakt

Rechtsanwältin Stephanie Beyrich
Geschäftsführerin
Pressesprecherin

Bundesrechtsanwaltskammer
Littenstr. 9
10179 Berlin
Tel. 030.28 49 39 - 0
Fax 030.28 49 39 -11
Mail [E-Mail-Adresse versteckt]

 
Copyright 2017 - Bundesrechtsanwaltskammer