beA-Newsletter | Ausgabe 1/2023

Noch zwei beA-Versionen in diesem Jahr

Die BRAK plant gemeinsam mit der Wesroc GbR, zwei weitere beA-Versionen bis Ende Oktober bereitzustellen. Die beA-Version 3.15 enthält u.a. eine neue Version der beA-Webanwendung, des Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnisses und der Authentifizierungs-Funktion für die Anmeldung am Akteneinsichtsportal der Justiz.

01.01.2023Newsletter

Die jeweils gültige XJustiz-Version für Übermittlungen im elektronischen Rechtsverkehr ist in den Bekanntmachungen zu § 5 der Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung (2. Elektronischer-Rechtsverkehr-Bekanntmachung 2022 – 2. ERVB 2022) geregelt. Zum 30.10.2022 steht die Umstellung auf die XJustiz-Version 3.3.1 an. Dafür erforderliche Voraussetzungen werden mit der beA-Version 3.15 bereitgestellt. Die neue Version der beA-Webanwendung wird darüber hinaus den von der Justiz erarbeiteten Standard zur Abbildung der Eilbedürftigkeit bzw. der Sendungspriorität im XJustiz-Strukturdatensatz umsetzen. In diesem Zuge werden die beA-internen Attribute "dringend" und "zu prüfen" aus den Dialogen der beA-Webanwendung ausgebaut, um etwaige Verwirrungen aufgrund der sehr ähnlichen Attribute zu vermeiden.

Eine neue Version des Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis ermöglicht indes auf Grundlage des Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung jederzeit die vollständige Anzeige aller Suchergebnisse unabhängig von der Anzahl der Treffer. 

Mit der beA-Version 3.15 wird zudem die Grundlage zur Anbindung des beA an das von der Bund-Länder-Kommission für Informationstechnik in der Justiz (BLK), unter der Federführung des Landes Baden-Württemberg, realisierte bundesweite Akteneinsichtsportal gelegt. Darüber kann die Einsicht in sämtliche elektronischen Gerichtsakten in der Bundesrepublik vermittelt werden kann. Die Anbindung ermöglicht allen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten eine Anmeldung am Akteneinsichtsportal über das Anmeldeverfahren des beA mit den dazugehörigen Authentifizierungsmitteln (also insbesondere die beA-Karte).

Für Ende November ist dann bereits die beA-Version 3.16 geplant, welche eine neue Version der beA-Webanwendung und eine neue Version der beA-Kanzleisoftware-Schnittstelle umfassen wird.

In Vorbereitung auf die von der Justiz zum 1.1.2023 vorgesehenen erneuten Erweiterung der Mengenbegrenzungen für Nachrichten muss die von der Client Security genutzte Java-Laufzeitumgebung auf 64 Bit umgestellt werden. Dazu wird eine Aktualisierung des Installationsprogramms der beA Client Security erfolgen, welche nunmehr ausschließlich in einer 64 Bit-Version angeboten wird. Darauf haben wir bereits im Rahmen des beA-Newsletters 3/2022 und beA-Newsletters 8/2022 hingewiesen. Bitte prüfen Sie, ob Ihr Windows-System die 64 Bit-Version unterstützt und ggf. noch Anpassungen in Ihrer IT vorzunehmen sind. Gleichzeitig wird das Installationsprogramm verbessert, sodass zukünftige Installationen und Aktualisierungen der beA Client Security vereinfacht und insbesondere weniger Benutzereingaben bzw. Bestätigungen durch den Benutzer im Installationsprozess erforderlich werden.

Die neue Version der beA-Kanzleisoftwareschnittstelle wird eine Erweiterung des Rechte- und Rollenmanagements sowie Verbesserungen zur Empfängersuche und zum Nachrichtenabruf umfassen.