Stellungnahme der BRAK zum Richtlinienvorschlag über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen

In ihrer Stellungnahme zum Richtlinienvorschlag über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen begrüßt die BRAK grundsätzlich die mit dieser Richtlinie verfolgten Ziele, sichere und verlässliche Beschäftigung bei gleichzeitiger Wahrung einer Anpassungsfähigkeit des Arbeitsmarktes zu erreichen. In diesem Zusammenhang begrüßt sie insbesondere das mit der Richtlinie verfolgte Ziel, sowohl für eine verbesserte Transparenz der Arbeitsbedingungen als auch eine Stärkung des Rechtsschutzes ihrer Einhaltung zu sorgen, um damit der in atypischen Formen der Beschäftigung häufig anzutreffenden Instabilität durch arbeitsrechtliche Mindeststandards entgegenzuwirken.

Erhebliche Bedenken äußert die BRAK aber bezüglich der vorgesehenen Vermutungsregel für den Fall einer fehlenden oder unzureichenden Unterrichtung der Beschäftigten zu ihren Arbeitsbedingungen.

 
Copyright 2018 - Bundesrechtsanwaltskammer