Was ist das beA?

Anwaltspostfach ab 2016
Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist die neue, einfache und sichere Alternative zum Versand anwaltlicher Dokumente. Zum 01.01.2016 sollte jeder in der Bundesrepublik zugelassene Rechtsanwalt ein besonderes elektronisches Anwaltspostfach erhalten. Mit der Entwicklung dieser Postfächer wurde 2013 die Bundesrechtsanwaltskammer betraut. In den Tests hatte sich gezeigt, dass die Qualität des beA noch nicht den Erwartungen der BRAK entsprach. Das Präsidium der BRAK hatte deshalb beschlossen, den Start des beA zu verschieben und die Postfächer erst dann zur Verfügung zu stellen, wenn sichergestellt ist, dass alle vorgesehenen Funktionen verlässlich zur Verfügung stehen. Der neue Starttermin 29.09.2016 wurde auf der speziell zum beA eingerichteten Internetseite http://bea.brak.de veröffentlicht.

Das beA ist digital
Mit dem beA kann jeder Rechtsanwalt künftig sicher und einfach mit Kollegen und sukzessive auch mit der Justiz elektronisch kommunizieren.

Das beA ist einfach
Der Zugriff auf das beA ist einfach, der Zugriff erfolgt über eine Weboberfläche oder die Kanzleisoftware.

Das beA ist sicher
Die anwaltliche Verschwiegenheit ist einer der Kernwerte unseres Berufes. Sicherheit ist deshalb die oberste Prämisse bei der Entwicklung des beA. Das gilt für den Zugang zum System genauso wie für die Übertragung und Speicherung der einzelnen Nachrichten. Durch die Verwendung von modernsten Authentifizierungs- und Verschlüsselungstechniken kann sich kein Unbefugter – und auch die BRAK selbst nicht – Zugriff auf die Nachrichten verschaffen.

 

Pressemitteilung vom 14.04.2016  Das elektronische Anwaltspostfach geht an den Start

Ausführliche Informationen zum beA finden Sie auf unserer Seite www.bea.brak.de

Wenn Sie Fragen zum beA haben senden Sie uns eine E-Mail an [E-Mail-Adresse versteckt].

 
Copyright 2016 - Bundesrechtsanwaltskammer