Weihnachtsbrief

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die besinnliche Jahreszeit lädt mich jedes Jahr aufs Neue dazu ein, auf das vergangene Jahr zurückzublicken und einen hoffnungsvollen Blick in Richtung des neuen Jahres zu werfen, das noch so unberührt vor uns liegt und so viele Möglichkeiten bereit hält.

13.12.2021News
    Portrait von BRAK-Präsident Dr. Ulrich Wessels

    Der Rückblick auf 2021 erfolgt mit gemischten Gefühlen. Was noch im vergangenen Jahr keiner zu fürchten wagte, traf uns erneut mit voller pandemischer Wucht. Gerade in den vergangenen Wochen entwickelten sich die Infektionszahlen mit geradezu erschreckender Dynamik. Der ein oder andere mag beim Gedanken an den Jahreswechsel den berühmten Satz „Same procudure as every year“ in ganz anderem Lichte betrachten. Doch bedenken und schätzen wir auch die positiven Aspekte: Die Pandemie hat uns einen enormen Digitalisierungsschub versetzt, den wir uns für die Zeit nach der Krise zu Nutze machen können. Wir sind nun in der Lage, mobil zu arbeiten und sind bestens vertraut mit Videokonferenzen und Videoverhandlungen. Sicher bleibt noch viel zu tun, um den sicheren Schritt in die digitale Zukunft wagen und bewältigen zu können. Aber seien Sie versichert: Die BRAK beschäftigt sich für Sie mit all den Themen, die im Digitalisierungsprozess auf der Agenda der Anwaltschaft stehen.

    Doch auch Sie selbst können einiges beitragen, sofern nicht bereits geschehen. Das Thema Legal Tech hat uns im vergangenen Jahr sehr beschäftigt. Zu Recht! Ich halte ich es zwar für verfehlt, Legal Tech auf die bekannten Portale zu reduzieren, denn Legal Tech ist und kann viel mehr als das. Legal Tech bietet Chancen und Risken. Einerseits müssen wir akzeptieren, dass die Anwaltschaft im außergerichtlichen Bereich durch die ergangene höchstrichterliche Rechtsprechung Konkurrenz erfährt, da der Bundesgerichtshof einige Dienstleistungen nicht der Rechtsberatung unterordnen wollte. Andererseits gilt umso mehr: Das Potential von Legal Tech sollte sich die Anwaltschaft mit Blick auf die Effizienz der anwaltlichen Arbeit und Kostenmanagement zu Nutze machen. Die Anwaltschaft muss sich digital aufstellen und mit ihren Stärken punkten: Individueller hochqualifizierter Beratung! In diesem Sinne möchte ich Sie motivieren, sich mit dem Thema Legal Tech zu befassen, das unverzichtbarer Teil des notwendigen Digitalisierungsprozesses ist. Verschiedenste Tools können Ihnen Ihren Anwaltsalltag erheblich erleichtern. Werden Sie aktiv und informieren sich über Möglichkeiten, die zu Ihnen und Ihrem Tätigkeitsgebiet passen. Nur so schaffen wir gemeinsam den Sprung in die Zukunft!

    Auch eine digitale Justiz wird uns in Zukunft begleiten. Die Anwaltschaft hat hier aber bereits einen ersten großen Schritt gemacht:  Ab dem 1.1.2022 ist die Nutzung des beA für die Anwaltschaft verpflichtend. Wir sind diesbezüglich Vorreiter. Viele von uns betrifft die Nutzungspflicht kaum, denn wir nutzen das beA schon lange mit viel Routine. Online-Gerichtsverhandlungen werden der nächste Schritt sein. Auch die Politik arbeitet an der Digitalisierung der Justiz und wir haben viele Veränderungen zu erwarten, wie bereits ein Blick in den Koalitionsvertrag verrät. Die BRAK wird diese Entwicklungen kritisch und sachgerecht begleiten.

    Das Jahr 2022 hält also viele Herausforderungen und auch Chancen für uns bereit. Lassen Sie uns diese gemeinsam nutzen und meistern.

    Bevor wir diese wichtigen Themen angehen, sollten wir uns eine Ruhephase gönnen. Genießen Sie die stille Jahreszeit, auch wenn wir erneut mit Einschränkungen konfrontiert sind. Lassen Sie uns Atem und Kraft schöpfen für das neue Jahr und die vor uns liegenden Aufgaben.

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien von Herzen eine besinnliche und erfüllte Weihnachtszeit und ein erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2022

    Herzlichst Ihr Ulrich Wessels